Der Hamburger Dom

Image result for Der Hamburger DomBei dem „Hamburger Dom“ handelt es sich um ein norddeutsches Volksfest, welches dreimal jährlich auf dem Hamburger Heiligengeistfeld stattfindet und welches alljährlich von mehreren Millionen Menschen besucht wird. Der Frühlingsdom, auch als Frühlingsfest bezeichnet, bildet von Mitte März bis Mitte April den Auftakt eines jeden Jahres. Dem folgt der Sommerdom, welcher auch als Hummelfest bezeichnet wird, von Ende Juli bis Ende August sowie zum Abschluss eines Jahres der Winterdom, der auch gerne als Dom-Markt bezeichnet wird und von Anfang November bis Anfang Dezember stattfindet.

Zu dem ursprünglichen Winterdom, der seinen Ursprung bereits im 11. Jahrhundert hat, kamen erst nach den Zeiten Weltkrieg 1947 der Sommerdom sowie 1948 der Frühjahrsdom hinzu. Mit seinen drei Festen, die jeweils eine Dauer von 4 Wochen haben, ist der Hamburger Dom das größte Volksfest in Norddeutschland und zudem auch das längste Volksfest Deutschlands.

Neben landestypischen Spezialitäten aus vielen Ländern dieser Welt wird den Besuchern dieses Volksfests auch ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm geboten. Über 200 Schausteller und über 100 Gastronomiebetriebe betreiben bei jeder Dom-Auflage einen Stand auf dem etwa 160 000 Quadratmeter großen Gelände am Heiligengeistfeld. Zwischen 2007 und 2010 erfreute sich das Fest einer besonderen Beliebtheit, als zeitweise bis zu 10,8 Millionen Besucher gezählt wurden. Dieser Hype hat sich in der jüngsten Zeit jedoch wieder ein wenig gelegt.

Als Veranstalter des Hamburger Doms fungiert der Fachbereich des Dom-Referats bei der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation in Hamburg, welche das Heiligengeistfeld verwaltet und die Dom-Feste organisiert.

Zu den Festen des Hamburger-Doms ist das Festgelände zwischen Montag und Donnerstag von 15 bis 23 Uhr, an Freitagen und Samstagen zwischen 15 und 24 Uhr sowie an Sonntagen von 14 bis 23 Uhr geöffnet. Zum Sommerdom verlängern sich die Öffnungszeiten an den Wochenenden um jeweils 30 Minuten.

Zu erreichen ist das Festivalgelände beispielsweise mit der U-Bahn Linie 3, relativ einfach von den Stationen St. Pauli oder Feldstraße.

Leave a Reply